Wissenswertes
über Erdgas

Wissenswertes über Erdgas

Sie wollen wissen, ...

... was Erdgas ist und woher es kommt?

Konventionelles Erdgas ist wie Erdöl und Kohle ein fossiler Brennstoff. Die fossilen Brennstoffe haben sich im Lauf der Erdgeschichte durch chemische Umwandlung von tierischem und pflanzlichem organischen Material gebildet. Ihre Hauptbestandteile sind Kohlenwasserstoffe. Erdgas besteht in erster Linie aus Methan (CH4), das besonders wasserstoffreich ist. Deshalb entsteht bei der Verbrennung von Erdgas im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen am wenigsten Kohlenstoffdioxid (CO2).
Erdgas hat überdies das Potential, Baustein einer bezahlbaren Energiewende zu sein: Angereichert mit dem erneuerbaren Zusatzstoff „Biomethan“ wird fossiles Erdgas neuerdings auch grün. Und dank der Power-to-Gas-Technologie wird überschüssiger Ökostrom als erneuerbares Gas gespeichert und somit das Erdgasnetz zur Batterie der Energiewende.
Fossiles Erdgas steigt seit seiner Entstehung durch die überlagernden Schichten zur Erdoberfläche auf. Dort, wo ein ausreichend gasdichtes Deckgebirge den Erdgasaufstieg stoppte, entstanden Erdgaslagerstätten. Was dort passierte: Die Kohlenwasserstoffe sammelten sich unterhalb der Deckschichten in den porösen Speichergesteinen. Eine natürliche Erdgaslagerstätte ist also keine große Gasblase in einem unterirdischen Hohlraum, sondern eine feste Gesteinsstruktur, in deren mikroskopisch kleinen Poren Erdgas unter hohem Druck eingepresst ist. Erdgas wird überwiegend zur Verfügung gestellt aus:
  • Russland
  • heimischer Förderung
  • Norwegen
  • Niederlande
Bei Zukunft Erdgas e.V. können Sie nachlesen wie innovativ und nachhaltig der Beitrag ist, den Erdgas zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten kann.

... welche Vorteile Erdgas hat und wo Sie es einsetzen können?

  • Erdgas ist rund um die Uhr verfügbar. Es muss nicht bestellt und zwischengelagert werden. Sie sparen Zeit und Raum. Statt einen großen Brennstoffvorrat vorfinanzieren zu müssen, zahlen Sie regelmäßige Teilbeiträge.
  • Erdgas lässt sich wegen seiner günstigen natürlichen Eigenschaften sehr wirtschaftlich einsetzen. Die Gasflamme ist fein regulierbar, die Wärmeerzeugung passt sich nahezu ohne Verzögerung dem Wärmebedarf an.
  • Erdgas verbrennt schadstoffarm ohne Rauch und Ruß. Die Bildung von CO2, das für den Treibhauseffekt mitverantwortlich ist, fällt gegenüber anderen fossilen Energieträgern deutlich geringer aus. So trägt Erdgas zur Entlastung unserer Umwelt bei.
Mit Erdgas können Sie fast alles machen. Sie können heizen, Warmwasser bereiten, kochen, backen, braten oder grillen. Und Sie können mit Erdgas sogar Auto fahren oder die Wäsche trocknen. Die meisten Brennstoffzellen nutzen Erdgas als Wasserstoffträger.

… wie sicher Erdgas im Haushalt ist?

In unser Leitungsnetz investieren wir jährlich mehrere Mio. Euro zur Überprüfung, Instandhaltung und Erneuerung der Anlagen. Auch die heutigen Marken-Gasgeräte sind mit vorbildlichen Sicherheitsmechanismen ausgestattet, die weltweit Standards setzen.
Dem Erdgas, das an sich nicht riecht und ungiftig ist, mischen wir einen Geruchsstoff bei, der an faule Eier erinnert. So können Sie selbst kleinste, noch ungefährliche Mengen sofort und eindeutig "erschnüffeln".

Der Grund: Zwar kann Ihnen das Erdgas selbst nicht schaden, doch ab einem bestimmten Mischungsverhältnis mit Sauerstoff kann Erdgas explodieren. Ein Risiko, das vor allem in geschlossenen Räumen relevant wird, und Sie im Falle eines Falles sofort reagieren lassen sollte, damit auch wirklich nichts passiert. Dennoch: In der Regel besteht keine unmittelbare Gefahr für Sie, wenn Sie bei sich zu Hause Gasgeruch wahrnehmen.

… was Sie bei Gasgeruch beachten müssen?

Sollten Sie Gasgeruch feststellen, informieren Sie uns unmittelbar unter der Telefonnummer (0 95 61) 7 49-0. Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar. Der Bereitschaftsdiensteinsatz ist kostenlos. Wichtig: Verlassen Sie zum Telefonieren unbedingt Ihr Haus und rufen Sie uns von draußen über Ihr Handy an – benutzen Sie nicht Ihren Festnetzanschluss!

Folgende Maßnahmen müssen Sie zu Ihrer Sicherheit sofort ergreifen, wenn Sie Gasgeruch wahrnehmen sollten:

  • Öffnen Sie alle Fenster und Türen, und sorgen Sie für Durchzug. Wichtig ist, dass Sie offenes Feuer vermeiden und auf keinen Fall rauchen! Betätigen Sie keine elektrischen Schalter, Stecker oder Klingeln. Benutzten Sie auf keinen Fall Ihren Festnetzanschluss, um uns anzurufen!
  • Schließen Sie alle Absperreinrichtungen der Gasleitung. Sollten diese jedoch im Keller Ihres Hauses liegen und der Gasgeruch erscheint Ihnen dort stärker zu sein, gehen Sie keinesfalls extra in den Keller.
  • Verlassen Sie Ihre Wohnung, und warnen Sie andere Hausbewohner, damit sie Ihnen nach draußen folgen. Wichtig: Denken Sie daran, nicht die Türklingel zu benutzen, sondern klopfen Sie bei den Nachbarwohnungen!
  • Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie auch dann eine Meldung machen, wenn der Gasgeruch nur schwach wahrnehmbar ist oder wenn Sie auf der Straße Gasgeruch wahrnehmen.

… wie lange die Erdgasvorkommen ausreichen?

Die sicher gewinnbaren Erdgasreserven der Welt betragen rund 157.500 Mrd. m³. Ihre statische Reichweite beläuft sich nach wie vor auf rund 60 Jahre. Rechnet man bereits bekannte zusätzlich gewinnbare Ressourcen mit ein, kommt man auf eine Reichweite von zirka 160 Jahren.

… wie funktioniert Erdgas + Solarthermie

Erdgas + Solar: Ein Modell mit Zukunft

Erklärfilm Brennwert und Solar

https://www.bdew.de/internet.nsf/id/brennwert-und-solarthermie-erklaerfilm-de?open&ccm=900030

Gemeinsam unschlagbar: Erdgas-Brennwert-Heizkessel und thermische Solaranlagen lassen sich perfekt kombinieren. Erdgas steht Ihnen zur Wärmeversorgung Ihres Hauses jederzeit zuverlässig zur Verfügung. Sonnenenergie kann dazu einen guten Teil beitragen. In den sonnigen Sommermonaten nutzen Sie überwiegend die Solaranlage zur Warmwasserbereitung und in den Übergangszeiten sowie im Winter steuert Ihre Erdgasheizung flexibel die darüber hinaus benötigte Wärme bei. Das Ergebnis ist Heizkomfort, auf den Sie sich jederzeit verlassen können.

Jetzt Fördergelder sichern

Bis zu 40 % weniger Energieverbrauch und deutlich weniger CO2-Ausstoß sowie eine spürbare finanzielle Unterstützung: Wer jetzt von einer anderen Energieart auf Erdgas umstellt oder neu baut, sichert sich attraktive Fördergelder.

Die SÜC Energie und H2O GmbH unterstützt Sie dabei Energie zu sparen, Ihre Heizkosten zu senken und langfristig Klima und Ressourcen zu schonen. Außerdem ermöglicht Ihnen die Kombination von Erdgas plus Solar, die Anforderungen der EnEV 2016 im Neubau zu erfüllen

Vorteile Solarthermie

  • Umweltfreundliche Abdeckung von bis zu 25 % des jährlichen Energiebedarfs Ihres Hauses
  • Lange Lebensdauer der Anlage
  • Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen für den Einsatz erneuerbarer Energien

… wie erfüllt Erdgas die EnEV 2016 im Neubau?

Erdgas + Solar + geringe bauliche Extras

Erdgas ist nach wie vor der mit Abstand wichtigste Energieträger für die Wohnungswärme in Deutschland. Fast jede zweite Wohnung wird bundesweit damit auf angenehme Temperaturen gebracht. Im Gasnetzgebiet der SÜC liegt dieser Wert sogar bei über 80 %.

Im Gebäudebestand und bei der Sanierung ist eindeutig Erdgas die beliebteste Heizenergie. Doch auch im Neubausektor lassen sich beispielsweise die Vorgaben der EnEV 2016 mit geringem Aufwand erfüllen:

EnEV 2016 – mit Erdgas kein Problem!

Erdgasbrennwerttechnik und solare Warmwasserbereitung bilden dabei das Kernstück. Ansonsten sind lediglich noch folgende bauliche Maßnahmen umzusetzen:

  • Fenster mit 3–Scheiben–Wärmeschutzverglasung (U-Wert: 1,0 W/(m²*K))

  • Leichthochlochziegel für die Außenwand (Wärmeleitfähigkeit: 0,09 W/(m*K))

  • Doppelte Dämmung der Heizungsleitungen (doppelte EnEV-Mindestdicke)

  • Dämmmaterial Kellerwand (Wärmeleitfähigkeit: 0,035 W/(m*K))

Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Komfort und Klimaschonung. Erdgas bleibt damit auch im Neubau ein bewährter Energieträger in der Energieversorgung der Zukunft.

Außerdem unterstützt Sie die SÜC bei Neubau mit einem interessanten Förderprogramm.

Durch den Einbau eines Zu- und Abluftsystems mit Wärmerückgewinnung erreichen Sie übrigens noch niedrigere Energieverbräuche und noch höhere Effizienzhausstandards!

Hocheffizient sind übrigens auch erdgasbetriebene Wärmepumpen und Brennstoffzellen, für die es zusätzlich attraktive staatliche Förderprogramme gibt.

... wie die erdgasbetriebene Wärmepumpe funktioniert?

... wie die erdgasbetriebene Brennstoffzelle funktioniert?

  • SÜC Strom
  • SÜC Erdgas
  • SÜC Wasser
  • SÜC Fernwärme
  • IT/Glasfaser
  • SÜC Bus
  • AQUARIA